Ältester Briefmarkensammlerverein Deutschlands


 


 


Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

Auf Grundlage des BDPh-Newsletter vom 13.03.2020 und er aktuellen Situation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie informieren wir Sie wie folgt:

Liebe Sammlerfreundinnen und Sammlerfreunde,

sicher sind Sie alle durch die Nachrichten der letzten Tage und Stunden sehr besorgt. Wir realisieren erst langsam, dass es durch die Corona-Pandemie auch zu Einschränkungen des täglichen Lebens kommen wird. Davon ist auch das philatelistische Leben betroffen, selbst wenn es sich hierbei zumeist um Zusammenkünfte kleinerer Gruppen handelt. Folgende Empfehlungen erachten wir für unser Vereinsleben als angebracht. Weiterlesen

 

Unser nächstes Vereinstreffen findet, soweit sich die Situation normalisiert hat,
am     05.05.2020    wie immer um 16:00 statt.

 



Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben.

In Krisenzeiten muss man manchmal einfach etwas improvisieren. Da in Folge der Corona-Krise aktuell keine Veranstaltungen stattfinden können, haben wir uns entschlossen, den für den 7. April 2020 geplanten 5-Minuten-Vortrag von Jürgen Reichert für die Allgemeinheit zugänglich auf unsere Homepage zu stellen.

Einen Überblick  über alle Veranstaltungen finden Sie unter Termine. Zuletzt mussten wir leider einige Termine für das 1. Halbjahr 2020 ändern. Den kompletten (neuen) Terminplan gibt es auch zum Ausducken als Download.

Die Details zu den Vorträgen, zu aktuellen Veranstaltungen und Beiträgen finden Sie unter dem Punkt "TERMINE".

In den letzten Tagen wurde vermehrt die (sich eigentlich noch im Bau befindliche und nur über Suchfunktionen zugängliche Seite) mit der Zusammenfassung eines Vortrages zum Thema Lochungen aufgerufen. Inzwischen wurde dieser Artikel mit den entsprechenden Abbildungen versehen, offiziell frei gegeben und ist im Archiv abrufbar.

Wer Lust auf eine völlig ungezwungene Fachsimpelei unter Dresdner Philatelisten hat, der kann gerne einmal beim Dresdner Philatelistentreff vorbeischauen.

Jedes Jahr im März führen wir unsere Jahreshauptversammlung durch. Den Jahresbericht unseres Vorsitzenden für das Vorjahr können Sie hier nachlesen. Die fristgerechte Einladung für das Jahr 2020 steht Online und kann herunter geladen werden.

Unsere Vereinswanderung im Mai letzten Jahres führte uns nach Oberloschwitz. Einen Bericht mit vielen Bildern und passenden Belegen dazu gibt es im Rückblick.

Im September 2019 besuchten einige Mitglieder unseres Vereins die Sammlermesse "SBERATEL 2019" in Prag. Was es dort zu sehen und zu erleben gab ist hier zu erfahren.

In einer neuen Rubrik stellen wir ausgewählte Publikationen unserer Mitglieder in den Printmedien vor. Neu darin enthalten ist ein Artikel zu 500 Jahre Annaberger Kät und dazu passend ein Artikel zum Rechenmeister Adam Riese.

Mit freundlicher Genehmigung der Autoren zeigen wir Ihnen einige ausgewählte philatelistische Videos.

Philatelistische Beiträge mit Bezug zu unserer Heimatstadt Dresden finden Sie unter dem Thema Dresden-Philatelie. Diesen Punkt wollen wir zukünftig systematisch ausbauen. Neu eingestellt wurden der 4. Teil zu den Dresdner Elbbrücken mit der Carolabrücke und der 1. Teil der neuen Serie zu Dresdner Museen mit dem Deutschen Hygiene-Museum.

Jeden Monat küren wir eine philatelistische Webseite zur Homepage des Monats.

Für Fragen, Hinweise und Anregungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns an die folgende Adresse eine Email: ipv1877dresden@t-online.de

Und nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten... Zuvor lohnt sich aber noch ein Blick auf unseren:


Beleg des Monats

(vorgestellt von Thomas Wünsche, IPV)

Der Feldpostbrief vom 18.12.1870 ist gerichtet an einen Second Lieutenant (Unterleutnant) E. Schmalz im ersten Ersatzbattalion N100 in Dresden. Absender war der Gefreite Richard Hättasch aus der 12. Kompanie des Leibgrenadierregimentes N100. Der Brief erreichte am 22.12.1870 Dresden. Unterleutnant Schmalz war aber zwischenzeitlich auf die Festung Königstein abkommandiert, wohin der Brief weitergeleitet wurde.


Die Feldpost betreibt im Kriegsfall die Postverbindungen zwischen der Armee im Kriegsgebiet und der Heimat. Feldpostbriefe werden in der Regel portofrei befördert. Der gezeigte Feldpostbrief stammt aus dem Deutsch-Französischen Krieg, der vom 19. Juli 1870 bis zum 10. Mai 1871 andauerte. 

Nach der Kapitulation der französischen Truppen in der Schlacht von Sedan am 2. September 1870 gingen mehr als 100.000 französische Soldaten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Die Festung Königstein, die zuvor schon als sächsisches Staatsgefängnis diente, wurde zum Kriegsgefangenenlager erklärt und mit 493 französischen Offizieren und Soldaten belegt. Im November 1870 kamen weitere 200 Gefangene hinzu. Die Unterbringung erfolgte zum Großteil in der Magdalenenburg.

Damit Gefangene nicht ausbrechen, müssen sie natürlich bewacht werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war einer der Bewacher der Empfänger des Briefes.


Weitere interessante Belege der Vormonate findet Ihr nachfolgend per Klick: