Ältester Briefmarkensammlerverein Deutschlands


Aktuelle Änderungen auf Grund der

Corona-Pandemie



Liebe Sammlerfreundinnen und Sammlerfreunde,

die Coronasituation beeinträchtigt unser Vereinsleben auch weiterhin. Aber persönliche Treffen zu Vereinsnachmittagen werden demnächst endlich wieder möglich sein. Wir prüfen momentan unter welchen Voraussetzungen diese Treffen stattfinden können. Sobald diese Prüfung abgeschlossen ist werden wir deren Ergebnisse an dieser Stelle veröffentlichen. Bis dahin bitten wir noch um etwas Geduld.

Internationaler Philatelisten-Verein 1877 Dresden e.V.

Gefährdung und persönlicher Schutz:

Prinzipiell kann sich auch jeder von uns mit dem Virus infizieren, leider gehört ein großer Teil unserer IPV-Mitglieder weiterhin zu der besonders gefährdeten Risikogruppe.

Auch zukünftige Veranstaltungen werden wahrscheinlich nur unter Beachtung grundlegender Hygieneregeln entsprechend des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) durchführbar sein:  

  • Die Veranstaltungen dürfen insgesamt max. 50 Personen besuchen

  • Die Eintragung in eine Besucherliste (mit Telefon- und Emailkontakt) ist zwingend

  • Der Mindestabstand zwischen den Sammlerfreunden muss mindestens 1,50 m betragen

  • Wenn möglich, soll die Tischnutzung mit nur 2 Sammlern erfolgen

  • Die Verwendung von Mund-Nasen-Schutz ist zwingend notwendig

  • Ansonsten gelten die allg. Empfehlungen für Hygiene, Sauberkeit und Ordnung

  • Menschen mit COVID-19-Symptomen erhalten keinen Eintritt

  • Die Desinfektion der Tische, Stühle etc. erfolgt nach der Veranstaltung

Den neuen Veranstaltungsplan finden Sie unter Termine.

Alle ausgefallenen Veranstaltungen und Vorträge werden nachgeholt.

Sollten Sie noch Fragen haben können Sie unsere Vorstandsmitglieder auch unkompliziert per Telefon erreichen, gern beantworten wir Ihre Fragen:

Schneider, Michael   (I. Vorsitzender des IPV)    0176 97609087 (auch mit AB-Box)

Patzelt, Gerhard      (II. Vorsitzender des IPV)    0351 2752569

Bitte passen Sie weiterhin gut auf sich und Ihre Familien auf und bleiben Sie gesund!



2021 - 160 Jahre Dresdner Zoo

Ein Beitrag von Dr. jur. Axel Eska, IPV 1877 Dresden e.V.


Man glaubt es kaum: Der Dresdner Zoo hat schon wieder einen runden Geburtstag, wie nur die Zeit verfliegt! Am 9. Mai 1861 öffnete der Zoo seine Tore.  

Bereits 1859 hatte sich ein „Comitee zur Bildung einer Actiengesellschaft für die Herstellung eines zoologischen Gartens“ konstituiert. Man band die königliche Familie mit ein, die die Überlassung eines Teils des königlichen „Großen Gartens“ genehmigte, unter der Bedingung, dass auch weitere Grundstücke in Richtung Bürgerwiese erworben werden konnten.

Gleichzeitig betrieb ein „Verein für Hühnerzucht“ ein Areal im Ostragehege, das als „Zoologischer Versuchsgarten“ mehrere tausend Zuschauer anlockte. Dieser Tierbestand, der neben Vögeln auch einige wenige Säugetiere umfasste, wurde vom künftigen Zoo angekauft und bildete quasi den Grundstock der Tiersammlung. Dieser Begriff verdeutlicht vielleicht besser als unserer heutiger „Zoo“-Begriff, um was es damals ging. Man stellte die Tiere einfach aus und je „wilder“ sie waren, desto dicker waren die Gitterstäbe der „Schaukästen.“ Man kann einen solchen heute noch im nördlichen Teil des Zoos bei bzw. in der nunmehrigen Felsanlage beschauen. 

Man muss kein Tierfreund sein, um bei dieser Art der Tierhaltung zu erschauern, aber andere Zeiten, andere Sitten. Auf knapp 13 Hektar konzipierte Lenne die Parkanlagen und der Stadtbaumeister Canzler die Gebäude für den Zoo.



Im Mai 1861 folgte dann seine Eröffnung. Dresden steht damit an vierter Stelle der ersten deutschen Zoos. Weltweit gilt die Anlage in Wien-Schönbrunn des habsburgischen Kaisers als der erste Zoologische Garten. weiterlesen