Ältester Briefmarkensammlerverein Deutschlands

Ausgabe zum 350. Geburtstag des Baumeisters George Bähr

George Bähr (* 15. März 1666 in Fürstenwalde; † 16. März 1738 in Dresden) war ein deutscher Baumeister des Barock. Sein Hauptwerk ist die Dresdner Frauenkirche.

 

 

Die Dresdner Frauenkirche ist ein monumentaler, kuppelüberwölbter protestantischer Zentralbau. Die Kirche wurde von 1726 bis 1743 anstelle der früheren gotischen Liebfrauenkirche durch den Dresdner Ratszimmermeister George Bähr als „St. Peter der wahren evangelischen Religion“ errichtet. Die Kuppel besteht aus massiven Elbsandstein. Im Inneren ist die Kirche prachtvoll mit Marmorierungen ausgestattet. Die Laterne wurde erst nach dem Tod von George Bähr im Jahr 1738 durch Johann Gottfried Fehre vollendet.  

 

 

George Bähr war der Sohn eines Zimmermannes und wuchs in einem ärmlichen Elternhaus auf. Seine schulische Bildung wurde jedoch durch den Dorfgeistlichen gefördert. Seine Schulausbildung und seine Zimmermannslehre absolvierte Bähr in Lauenstein. Im Jahr 1693 ging Bähr nach Dresden, wo er in seinem Beruf tätig war. Mit 39 Jahren wurde Bähr 1705 in Dresden zum Ratszimmermeister berufen. Das Grab George Bährs befindet sich in der Unterhalle der Dresdner Frauenkirche (nach einer Umsetzung).